Wo ist der Wind hin?

Einmal mehr werden Fake News des Bundesamtes für Energie aufgedeckt. Diesmal betrifft es die Windenergie. Im Jahr 2016 - vor der Abstimmung über das Energiegesetz - zeigte der vom BFE finanzierte und verbreitete Windatlas vielversprechende Windressourcen in der Schweiz. Nun liegen neue Messungen vor. Sie zeigen, dass der Wind die Schweiz verlassen hat.

 

"Jetzt liegt die Wahrheit auf dem Tisch: Die Schweiz ist kein Windland. Das Bundesamt für Energie hat den neuen Windatlas 2019 publiziert. Obwohl gegenüber dem Windatlas 2016 vier Mal mehr Messstationen berücksichtigt wurden, gibt es in der Schweiz plötzlich kaum mehr Wind. Damit ist klar: Das Bundesamt für Energie hat den Windatlas im Vorfeld der Abstimmung über die Energiestrategie "getürkt" und ein massiv zu hohes Windvorkommen in der Schweiz prognostiziert", heisst es in der Medienmitteilung von Freie Landschaft Schweiz. 

 

Der Energie Club Schweiz hat sich bereits im letzten Monat über den Unsinn "Windkraft" geäussert. Er hat dazu auch eine Medienmitteilung verschickt. 

 

Es ist nicht das erste Mal, dass die Kommunikation des BFE und die Tätigkeiten der zugehörigen und finanzierten Lobby-Organisationen der "Irreführung" überführt werden. Wir berichteten an dieser Stelle beispielsweise bereits über die Verdrehung von ökonomischen und physikalischen Fakten, die Vernebelungstaktik im offiziellen Monitoringbericht zur Energiestrategie oder das undurchsichtige PR-Millionen-Geschäft des BFE. 

 

« zurück