Manifest zur Neuausrichtung der Schweizer Energiepolitik

Am 21. Mai 2017 hat das Volk das Energiegesetz angenommen. Aber die Umsetzung hängt technisch, wirtschaftlich und politisch in der Luft. Das Carnot-Cournot-Netzwerk hat deshalb in einem Manifest zehn Forderungen zur Neuausrichtung der Schweizer Energiepolitik publiziert.

 

Der Bundesrat verkündet im ersten Monitoringbericht zur Energiestrategie 2050, dass das Generationenprojekt erfolgreich auf Kurs ist. Wer die Entwicklungen aufmerksam verfolgt, kommt zum gegenteiligen Schluss: Die Situation ist vertrackt. Es braucht zwingend Anpassungen und eine Neuausrichtung.

 

Das Carnot-Cournot-Netzwerk hat die aktuelle Situation eingehend analysiert und das Buch "Versorgungssicherheit: Vom politischen Kurzschluss zum Blackout" publiziert. Wir haben Ihnen an dieser Stelle das Buch zur Lektüre empfohlen.

 

Jetzt hat der Think Tank nachgelegt und ein  Manifest mit zehn Forderungen publiziert, das nachweist, was es für eine Neuausrichtung der Schweizer Energiepolitik braucht. "Unsere Studie zeigt auf, dass die Energiestrategie 2050 technisch prekär ist, ökonomisch nicht nachhaltig sein wird und schliesslich politisch scheitern wird", heisst es dazu beim Carnot-Cournot-Netzwerk. 

 

 

Lesen Sie das Manifest "Sicherheit der Stromversorgung in der Schweiz: 10 Forderungen"

 

« zurück